Musikbox und heiße Rocker ergänzen Plüsch und Blumenhocker
Zu Besuch in Büdingen war dieses Museum ein Höhepunkt
Wir werden Reklame machen.
A wonderful trip down memory lane
A great learning experience
... besonders toll sind die Sonderaustellungen.
Ein Museum zum Erinnern, Schmunzeln, Nachdenken, Zuhören ... Einfach herrlich!
Wir sind 350 Kilometer hierher gefahren. Jeder Kilometer hat sich gelohnt
Ein Wahnsinnsmuseum
Wir ziehen hier ein. Und zwar jetzt gleich!
Rock on! Prima Museum.
Wow! Was für ein Museum
Erlebnismuseum zum Anfassen.
Weiter so und mehr davon!
Ist meine Jugendzeit wirklich schon museumsreif?
(Eine kleine Auswahl unserer Gästebucheinträge)

Rückblick in die stürmischen 50er -Jahre

Die 50er - Jahre, mit ihnen verbinden sich automatisch Impressionen von Wirtschaftswunder, Rock ’n’ Roll, Petticoat und Aufbruch ins kleine, private Glück. Die Probleme der unmittelbaren Nachkriegsphase wurden in der Ära Erhard und Adenauer (1949 - 1963) mit tatkräftiger Unterstützung der USA bewältigt.


Aus der wirtschaftlichen Prosperität erwuchs vor dem Hintergrund des Kalten Krieges, der atomaren Aufrüstung und der Spaltung Deutschlands ein neues Lebens- und Selbstwertgefühl, aber auch das Aufeinanderprallen von provinziell-spießiger Bürgerlichkeit und aufmüpfiger Jugendkultur. Das Lebensgefühl jener Jahre prägte alle, die es – in welchem Alter auch immer - erlebten.

Unsere Dauerausstellung

Die von den Besuchern höchst positiv aufgenommene Dauerausstellung steht unter dem Motto „Erleben – Staunen – Erinnern“. In den Gästebüchern wird lediglich mehrfach bemängelt, dass – bei aller Toleranz – keine Objekte mitgenommen oder wenigstens gekauft werden dürfen. Und leider muss auch der dauerhafte Einzug von Besuchern in die Museumsräume unterbleiben! Das hat dem Interesse am "50er-Jahre-Museum" keinen Abbruch tun können:

Inzwischen wird bereits das neunte Gästebuch mit durchweg begeisterten Kommentaren der Besucher gefüllt. Auch Schüler aller Jahrgangsstufen und Schularten sind immer wieder willkommene Gäste. Sie erleben nach eigenem Bekunden „Geschichte mal live!“

Hinzu kommen Universitätsseminare, Kultur- und Geschichtsvereine sowie etliche Initiativen für Senioren, die im "50er-Jahre-Museum" eine spezielle Art des Gedächtnistrainings absolvieren und den Begriff der „Erinnerungskultur“ mit Leben füllen.

Ein Gebäude mit Geschichte

Das "50er-Jahre-Museum" befindet sich in der ehemaligen „Herberge zum Schwan“, einem spätgotischen Bau, der um 1490 als städtischer Gasthof in der Altstadt erbaut wurde. Es ist eines von fünf Museen in der Stadt.

Im Büdinger Kulturleben dominiert die Ausrichtung auf die mittelalterliche Prägung. Doch gerade das "50er-Jahre-Museum" erfreut sich als attraktiver Kontrapunkt zu dieser Orientierung großer Beliebtheit bei den Besuchern. Durch die konstant hohen Besucherzahlen pro Jahr profitieren insbesondere die Büdinger Gastronomie und der Einzelhandel.

Erinnerungsstücke prominenter Paten

Zur umfangreichen und vielfältigen Sammlung kommen noch die privaten Erinnerungsstücke prominenter Paten. Nach jedem fünfzigsten Vereinsmitglied bemüht sich der Vorstand um die Ehrenmitgliedschaft einer Persönlichkeit des damaligen Kulturlebens.

Gewonnen werden konnten bisher Cornelia Froboess, Hazy Osterwald und Bill Ramsey, die in den 50er-Jahren Berühmtheit erlangten und deren große Namen für alle bis heute nichts an Bedeutung verloren haben. Nun sind viele schöne persönliche Objekte von ihnen im 50er-Jahre-Museum zu bewundern.
(Auszüge der Museumsräumlichkeiten)